7. März 2016

Kurztrip Zürich

Zürich an einem Tag

By Sven Meister In Travel

Samstag, 05.03.2016: Der Wecker zeigt 03:05 Uhr

Auf die Kurzreise nach Zürich habe ich mich besonders gefreut. Zürich, die Stadt am See, die Stadt, die von Sonne durchflutete wird, die Stadt, die mit ihren Hügeln im Hintergrund ein so wunderbares Panorama liefert…

Leider wurde Zürich für mich die Stadt

die mich dazu brachte, nach 3 Jahren mal wieder einen Regenschirm zukaufen.

Los ging es in den frühen Samstagmorgenstunden zum Flughafen Hannover und mit der Lufthansa, mal wieder mit Verspätung, zu erst nach München. Nach einem sehr schönen Landeanflug einmal um den Flughafen herum landete der Flieger mit gut 20 Minuten Verspätung. Da ich zum Umsteigen 50 Minuten Zeit hatte, stand ich dann schon etwas sehr nervös im Mittelgang des Flugzeuges, da das neue Boarding nur noch 5 Minuten entfernt war und wir auf einer Außenposition standen.

Mit dem Bus ging es dann zurück zum Terminal und von dort aus im Laufmarsch zum neuen Gate, was gut 10 Minuten dauerte. Als ich dort ankam, musste ich gar noch 3 Minuten auf das Boarding warten – perfekt gelaufen.

Als der Flieger in Zürich zum Aufsetzen ansetzte, ahnte mir schon böses. Bis kurz vor der Landebahn flogen wir durch eine dicke Wolkendecke, die mir dann auch den ganzen Tag vermiesen sollte.

Aus dem Flughafen-Gebäude hinaus und mit einer ZürichCard – welche mit gut 23 Euro für 24 Stunden kein wirkliches Schnäppchen war –  bewaffnet ging es Richtung Innenstadt. Eine Fahrt von gut 20 Minuten. Es regnete in einer Tour.

 

Am Hauptbahnhof Zürich

wagte ich dann den Weg nach draußen und lief gut 20 Minuten Richtung Zürichsee, bis ich stoppen und mich unterstellen musste. Der Regen wollte aber nicht weniger werden, so entschied ich mich mit der S-Bahn zunächst einmal ein Stück weiter bis zum Zürichsee zu fahren.

Der Zürichsee war trotz des schlechten Wetters ein wahrer Hingucker. Ein traumhaftes Panorama, der See, die Stadt und die Hügel im Hintergrund…

Da der Regen zwischenzeitlich in Nieselregen überging, konnte ich kurz die Kamera herausholen und ein paar Bilder schießen.

Kurze Zeit später ging es dann wieder weiter mit dem Regen. Da ich mittlerweile (nach gut einer Stunde in Zürich) schon total nass war, begab ich mich zunächst auf die Suche nach einem Geschäft welches Regenschirmes verkauft.

Man glaubt es kaum, aber die Preise in der Schweiz sind der reinste Wahnsinn. Ich habe im Voraus schon viel über die teure Schweiz gehört, solche Wucherpreise (aus unserer Sicht) waren dann aber eine böse Überraschung.

Mit einem TOURI-Regenschirm

in der einen, der Spiegelreflexkamera in der anderen Hand bewaffnet ging es nun ein wenig auf Erkundungstour um zumindest noch ein wenig was von Zürich zu sehen – hier waren mir vor allem die Stadt entlang der Limmat-Mündung wichtig.

Vom Sechseläutenplatz vor dem Opernhaus Zürich ging es über die Straße zurück zum Zürichsee. Natürlich lädt der Zürichsee auf einen langen, entspannten Spaziergang ein, mit einer wunderschönen Allee am Wasser entlang, auf diesen verzichtete ich allerdings und ging nicht weiter als zur ersten Bootsvermietung.

Vom Zürichsee aus ging es weiter über die Quaibrücke (leider eine komplette Baustelle – was ein Pech), hinunter am ersten „Becken“ der Limmat zur Münsterbrücke.

Um die einzelnen Becken des in den Zürichsee mündenden Limmat schlenderte ich eine Zeitlang und versuchte noch das eine oder andere Bild zuschießen, was mit einer Hand, die schon langsam gefror, gar nicht so einfach war.

Nach ein paar Stunden im regnerischen Zürich ging es dann für mich lieber zurück Richtung Hotel.

FAZIT der Kurzreise

Zürich ist eine wunderschöne Stadt, das ließ sich erahnen. Leider hatte ich das zweite Mal in Folge Pech und erwischte, wie auch schon in Amsterdam, den ganzen Tag Regen. Für mich steht aber, auch trotz der enormen Preise in der Schweiz fest, dass ich Zürich und allem voran den Zürichsee noch ein zweites Mal besuchen werde.

2 Kommentare
  1. […] meiner zweiten Kurzreise nach Zürich, die sich vorbehaltlos eher um den Flug drehte, hatte ich nach der Ankunft noch ein paar Stunden […]

    Reply
  2. Carrie 16. Mai 2017
    Reply

Was sagst du?