10. Oktober 2016

Next Trip: Singapur!

Angst? Panik? Meine erste Langstreckenreise allein

By Sven Meister In Travel

Noch knapp einen Monat, dann geht es los in die 11.000 km entfernte Metropole Singapur.

Für mich ist es die erste Langstreckenreise und auch die erste „längere“ Urlaubsreise allein.

Warum entschied ich mich für die erste Reise allein für Singapur?

Als Alternative stand eine Reise nach New York ganz oben mit auf der Liste und auch hier steckte ich die Fühler nach einer Unterkunft samt Flug aus. Ich entschied mich letztlich aber für Singapur, da mich Asien schon immer einmal reizte. Einmal das tropische Klima, den Indischen Ozean (aus dem Flugzeug) sehen und über 30 Grad mitten im Winter erleben, zudem bietet Singapur als eine der sichersten Städte der Welt den perfekten Einstieg in die Fernreisen. Für Fliegerei beigesterte Menschen wie mir ist sicherlich auch der beliebteste Airport der Welt, der Changai Singapore, allein schon eine Reise wert.

Warum reise ich allein?

Ich war gut drei Monate auf der Suche nach einer Reisebegleitung. Klar, meine Schwester L. wäre sofort mit mir in den Flieger gesprungen, aber wären wir dann auf die Ferienzeit angewiesen und eine solche Reise wäre auch etwas teuer für sie gewesen.

Von meinen Freunden und Bekanntschaften hörte ich überall nur das Gleiche: Kein Urlaub, kein Geld oder ich denke darüber nach.

Drei Monate vorher Urlaub zu beantragen ist natürlich eine Kunst, das liebe Geld sitzt bei allen nicht so locker und wer wochenlang darüber nachdenkt, der hat entweder nicht wirklich Interesse oder traut sich schlichtweg einfach nicht (und auch nicht dieses einzugestehen). Wenn das Geld bei der nächsten Partytour am Wochenende dann doch wieder locker sitzt, dann lohnt sich ein weiteres Nachfragen sowieso nicht mehr.

Unter dem Strich haben meine Freunde andere Ansichten als ich, zumindest was das Reisen angeht.

Nach einer ganzen Zeit hatte ich dann auch keine Lust mehr und entschied mich den Trip alleine durchzuziehen.

Nachdem die Reise gebucht war, dachte ich mir dazu allerdings nur „fuck!“.

Ist es schlimm allein zu reisen, habe ich Angst?

Ob es schlimm ist alleine zu reisen? Neinja.

Mit dem Alleine reisen konnte ich schon ein paar Erfahrungen rund um Deutschlands Nachbarländer sammeln.

Natürlich ist eine Reise nach Wien nicht solch ein Kaliber wie eine Reise nach Singapur, aber im Grunde kann ich mich auch hierbei auf die für mich sehr entspannenden Dinge freuen:

Ich habe Zeit mir alles in Ruhe anzuschauen, es zu genießen, ich habe Zeit für Fotos, ich habe Zeit für mich.

Noch weitere klare Vorteile:

Ich muss mich um niemanden kümmern, ich muss auf niemanden Rücksicht nehmen, niemand ist da, der lieber auf dem Hotelzimmer sein möchte, statt die andere Welt, in die man reiste, zu erkunden.

Das Beste an der Tat ist allerdings, dass mich viele Menschen nun beneiden. Von einem „ich beneide dich“ über „du bist mutig“ und „Respekt“ bis hin zu „du hast echt Arsch in der Hose da allein hinzufliegen“ ist alles dabei gewesen.

Danke, ich hoffe diese Lebenserfahrung wird mein Leben um einiges bereichern!

Und ihr seht, mehr Mut als andere zu zeigen wird auch gesehen.

Dann ist da noch die andere Seite der Medaille.

Du erlebst sehr vieles, Dinge, die dich vor Begeisterung einfach nur umhauen. Du nimmst diese Dinge in deinen Erinnerungen mit nach Hause, aber dort verbleiben sie für immer nur im eigenen Kopf.

Sicherlich gibt es Bilder, aber die wirklichen Momente, die dich einfach nur geflasht haben, diese Momente hast du nur für dich alleine, da niemand dabei war und diese Erlebnisse mit dir teilte.

Dann ist da noch die Frage nach der Angst.

Nein. Zumindest jetzt noch nicht. Nachdem ich mir allerdings ein paar Reisevideos auf Youtube angesehen hatte, weiß ich schon jetzt wann die Spannung ihren Höhepunkt erreichen wird – wenn das Flugzeug in Frankfurt beginnt zu rollen und es kein zurück mehr gibt…

Vor diesem Moment habe ich in der Tat schon etwas Panik, aber ist dieser erst einmal überstanden wird es sich hoffentlich bessern.

Was erwarte ich von der Reise?

Ein Haufen neuer Erfahrungen im Umgang mit Menschen, mit Menschen einer völlig fremden Kultur, mit Menschen von der anderen Seite unserer Erde.

Ich erhoffe mir natürlich auch eine Menge neuer Lebenserfahrung, denn solch ein Trip ganz allein und ohne jegliche Fernreiseerfahrung zu starten ist schon nicht ohne, das trauen sich nur wenige…

Genug Selbstlob – mit der neuen Lebenserfahrungen freue ich mich auf eine ganz neue Erfahrung mit mir selbst. Ich will nicht nur anderes kennenlernen sondern auch neues in mir.

Wie geht es nun weiter?

In drei Wochen werde ich mir ein Wochenende Zeit nehmen und meinen Reiseplan aufstellen. Was möchte ich alles sehen, was kostet das und wie komme ich dorthin sind dann beispielsweise die Fragen.

Wichtig ist auch, da ich nur 6 Tage auf der anderen Erdhalbkugel sein werde, dass der Jetlag möglichst kurzgehalten wird. Hierfür gibt es gute Methoden um sich der anderen Zeit mit seinen Schlafgewohnheiten schon vorab anzupassen.

1 Kommentar
  1. […] Allerdings bleibe ich hier – Sven fliegt, und nimmt uns unter anderem auf Instagram dorthin mit. Die Geschichte der Idee, das Fliegen zu seinem Hobby zu machen, erzählt er auf seinem Blog flyzeitflieger.de. Tatsächlich ist es sein bislang am weitesten entfernte Reiseziel: ‚Next Trip: Singapur! Angst? Panik? Meine erste Langstreckenreise allein‚. […]

    Reply

Was sagst du?